Bälle Basketball

Aus welchem Material bestehen eigentlich offizielle Spielbälle für Basketball?

Basketball kann einen wahren Anspruch darauf erheben, der einzige große Sport zu sein, der eine amerikanische Erfindung ist. Von der Highschool bis zum professionellen Niveau zieht Basketball eine große Fangemeinde an – sowohl für Live-Spiele als auch Fernsehberichterstattungen über zahlreiche Veranstaltungen, wie z. B. das jährliche Turnier der National Collegiate Athletic Association (NCAA), die Women´s National Basketball Association (WNBA) und die National Basketball Association (NBA) Playoffs. Genau dieses Spiel machte aus den Spieler- und Trainerlegenden amerikanische Helden wie zum Beispiel Michael Jordan, Sheryl Swoopes, Earvin „Magic“ Johnson, Larry Bird und andere großartige Spieler.

Größe des Basketballs

 
Im Mittelpunkt dieses Spiels steht wie bei jedem anderen Sport der Spielraum und natürlich die benötigte Ausrüstung. Der Spielraum ist dabei ein rechteckiges Spielfeld und die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände sind die zwei erhöhten Körbe, einer jeweils an jedem Ende des Spielfeldes und natürlich der Basketball selbst. Der Ball ist dabei kugelförmig und aufgeblasen, wobei die Basketbälle in der Regel eine Größe von 72 cm bis 76 cm Umfang aufweisen und ein Gewicht von 510-624 g.
Für Spieler unterhalb der Highschoolklasse wird ein etwas kleinerer Ball verwendet. Grundsätzlich wird bei Männerspielen ein Ball mit einem Umfang von 75-76 cm verwendet und bei Frauenspielen ein Ball mit einem Umfang von 72-74 cm. Die Abdeckung des Balls besteht aus Leder oder Gummi bzw. einer Zusammensetzung von diesen zwei Materialien. Häufig kommen auch synthetische Materialien zum Einsatz. Lederbälle sind in der Regel nur für College-Spiele vorgeschrieben, es sei denn, die Teams vereinbaren etwas anderes.

Die reguläre Farbe eines Basketballs ist Orange, wobei die Heimmannschaft für alle Spielklassen den Ball zur Verfügung stellt. Das Aufblasen des Balles basiert auf der Höhe des Ballaufpralls. In der Hülle des Balls befindet sich eine Gummiblase mit Luft, welche mit ausreichend Druck aufgepumpt werden muss, damit der Ball beim Aufprall von einer Starthöhe von 1,80 m eine Höhe von 1,20-1,40 m erreicht. Dies wird natürlich von der Unterseite des Balls gemessen. Der Hersteller muss die Bälle testen und der Luftdruck muss gemäß dem Prelltest reguliert werden, wobei natürlich der durchgeführte Test auf den Ball gestempelt wird. Der Basketball zieht viel Aufmerksamkeit während der großen Turniere auf sich, weshalb auch die Qualität des Balles stimmen muss.

Rohes Material eines Basketballs

 
Die Außenabdeckung eines Basketballs besteht aus synthetischem Gummi, Gummi oder Leder. Das Innere besteht aus der Karkasse und einer Blase, die eine ballonartige Struktur aufweist und Luft enthält. Die Blase besteht dabei aus Butylkautschuk und die Karkasse aus Nylon oder Polyester. Vorgedruckte Motive werden dafür verwendet den Ball zu beschriften oder es wird eine Folie zum Bedrucken von Labels verwendet. Dabei werden Zink- und Kupferplatten in einer Presse verwendet, um entweder die Folie zu bedrucken oder die Motive anzubringen.

Entwurf und Design eines Basketballs

 
Die tatsächliche Produktion von offiziellen Spielbällen wird durch die Regeln oder Standards des bestimmten Spieltyps bestimmt, in dem der Ball verwendet wird. NBA, WNBA und andere professionelle Ligen haben, wie oben beschrieben, Abmessungen für offizielle Spielbälle spezifiziert und diese Informationen sogar auf die Bälle aufgedruckt. Auch Amateursportverbände haben Regeln und Spezifikationen entwickelt, wobei es spezialisierte Basketbälle für Junior-Spieler, für fortgeschrittene Spieler und jeweils für den Indoor- und Outdoor-Bereich gibt. Außerdem werden bestimmte Basketbälle in einem kleineren Durchmesser produziert als kleines Andenken vieler Ereignisse, wie zum Beispiel der NCAA Meisterschaften.
Basketball-Designer versuchen kontinuierlich das Produkt zu verbessern und einen besseren Basketball zu produzieren. Der Erfinder Marvin Palmquist hat den sogenannten „Hole-in-One“ Basketball entwickelt, um den Griff eines Spielers zu verbessern. Der Ball hat dabei Grübchen, ähnlich wie bei einem Golfball und kann von Spielern mit kleineren Händen leicht geführt werden. Außerdem muss auch der erfahrenste Spieler sehen, wie er mit Schwitzhandflächen zurechtkommt, wobei dieses Hindernis mit anderen Modifikationen am Ball behoben wird. Diese Modifikation bestehen aus mikroskopischen Löchern in der Oberfläche des Balls, die aus absorbierendem Polyurethan besteht. Dies ist das gleiche Material, das den Griff eines Tennisschlägers formt, wobei dies beim Basketball verstärkt wurde, um dem Abrieb des Balles auf einem Basketballplatz zu widerstehen. Dabei absorbiert es Feuchtigkeit, um die Haut weniger rutschig zu halten.
 
Der eigentliche Herstellungsprozess
 
Die Blasenbildung

1. Die Herstellung eines Basketballs beginnt mit der Innenblase. Dabei wird schwarzer Butylkautschuk in loser Form im Trichter einer Presse geschmolzen, die ihn in einer kontinuierlichen Folie ausgibt, die 30,5 cm breit und 1,3 cm dick ist. Danach schneidet ein guillotineähnlicher Schneider den langen Streifen in Blätter, die jeweils 45,7 cm lang sind. Nach diesem Prozess werden die Blätter gestapelt und eine handgesteuerte Maschine wählt die Blätter einzeln aus und stanzt mit einer Stanzpresse ein Loch mit einem Durchmesser von 2,54 cm, das das Ventil zum Aufblasen der Blase halten wird.
 
2. Die Blätter werden auf einem Band zu einer Montagelinie transportiert, wo das Ventil von Hand eingeführt wird. Eine beheizte Schmelzvorrichtung verbindet es mit dem Blatt, das in ein Viertel gefaltet ist. Eine weitere Stanzpresse stanzt eine abgerundete Kante ab und bildet gleichzeitig die Kanten, wo die Nähte der Blase gemacht werden. Dabei ist diese Blase nicht perfekt geformt.
 
3. Die nicht perfekt geformte Blase wird zu einer Vulkaninsiermaschine gebracht. Vulkanisation ist ein Verfahren zum Erhitzen von Gummi unter Druck, das seine Eigenschaften verbessert, indem es flexibler, haltbarer und stärker gemacht wird. Im Vulkanisator wird die Blase unter anderem aufgeblasen, wobei der Gummi durch das Vulkanisieren gleichmäßig abgedichtet wird, sodass er Luft hält. Danach werden die fertig produzierten Blasen 24 h in einer Aufbewahrungskammer aufbewahrt. Diese Qualitätskontrollmaßnahme prüft ihre Fähigkeit Luft zu halten. Diejenigen Blasen, die die Luft nicht halten können, werden recycelt.
 
Das Formen der Karkasse

4. Die Blasen, die dem 24-Stunden-Aufpumpversuch widerstehen, werden von der Aufbewahrungskammer in die sogenannte Wickelabteilung befördert. Hier wickeln Maschinen, die mit Spulen aus entweder Polyester oder Nylonfaden beladen sind, mehrere Schichten gleichzeitig um jede Blase. Dies ist derselbe Vorgang, der verwendet wird, um das Innere eines Balls herzustellen. Die unregelmäßig geformten Blasen beginnen nun eine bessere und rundere Form anzunehmen, da die präzise gesteuerten Fäden die Karkasse aufbauen und Formen. Die Qualität des Fadens und die Anzahl der Litzen bestimmen die Kosten und die Qualität des Balls. Der typische Straßenqualitätsbasketball hat eine Karkasse, die von drei Schichten des Polyestergewindes gebildet wird. Die professionellen Basketbälle haben eine Karkasse aus Nylonfaden, die mit vier Farbschichten umwickelt ist. Danach tragen die gleichen Transportbänder die Karkasse weiter durch ihre Luftschläuche zum nächsten Produktionsschritt, wo sich die Abdeckungen und Karkasse treffen werden.
 
Zusammensetzung der Außenseite des Basketballs

5. Da die Blase und Karkasse Gestalt angenommen haben, folgt die Produktion der Außenseite oder Abdeckung der Bälle. Auf 152 cm langen Tischen wird gefärbter Gummi von einer Rolle abgerollt. Der glatte Gummi hat keine kleinen Flecken, die die Oberfläche eines fertigen Basketballs charakterisieren, sodass die Umrisse für die Paneels deutlich auf dem Gummi markiert werden können. Ein sogenannter Seiden-Screen wird entlang einer Reihe von Metallmarkierungen bewegt, die die Länge der Gummibahn markieren. Der Siebdruckbediener bewegt den Screen von Hand und prägt die Umrisse der sechs Paneels ein, die den Ball bilden.
 
6. Eine handbetriebene Stanzpresse, ausgestattet mit speziell entwickelten Werkzeugen stanzt die Gummikonturen, um sechs separate Paneels pro Ball zu produzieren. Das gleiche Werkzeug hat ein Loch, das in einer der sechs Paneels gestanzt wird, um eine Öffnung für das Ventil zu bilden. Der überschüssige Gummi, der die Paneels umgibt, wird von der Linie abgehoben und in einen Behälter zum Recycling hereingeworfen.
 
7. Der Monteur nimmt jetzt die sechs Paneele für einen einzelnen Ball in einer bestimmten Reihenfolge auf und bringt sie zum Vulkanisator. Das Innere des Vulkanisierers für diesen Prozess unterscheidet sich von dem für die Blasen. Es ist so angepasst, um die sechs Paneele zu halten, die Kanäle zwischen den Paneels zu schaffen und jede eingetretene Information zu bedrucken. Der Monteur passt die Paneels individuell an bestimmte Abschnitte im Vulkanisator an. Jetzt wird eine Blase/Karkasse vom Förderband abgenommen, mit einer Klebstoffschicht bedeckt und kommt danach in die Kammer des Vulkanisierers, der mit den Paneels ausgestattet ist. Wenn der Basketball aus dem Vulkanisierer herauskommt, ist der größte Teil seiner Oberfläche immer noch glatt, also gibt es keine Unebenheiten, aber die Kanäle sowie jegliche Regung eines Basketballs sind in die Oberfläche eingeformt.
 
8. Abziehbilder, Foliendekoration und wichtige Informationen (falls welche vorhanden sind) werden von Hand mit kleinen Wärmepressen aufgetragen, nachdem der glatte Ball aus dem Vulkanisierer entnommen wurde. Jeder Basketball wird sorgfältig auf Lücken zwischen den Paneels untersucht. Diese können auftreten, aber jeder Spalt wird während dieser Kontrolle mit einem kleinen Stück Gummi gefüllt, das von Hand geschnitten wird, um in den Spalt zu passen. Der Ball kommt dann in einen anderen Vulkanisierer, der die fertige Oberfläche vereinheitlicht, wobei beliebige Lückenfüller gemischt und speziell geformt werden, um die Oberflächenkieselung zu bilden. Die vulkanisierten Bälle werden in einem zweiten Test erneut für insgesamt 24 h gelagert, um sicherzustellen, dass die Bälle Luft halten können.
 
Synthetisch laminierte Abdeckungen und Lederabdeckungen

9. Die Abdeckungen für Basketbälle aus synthetischem Kaschiergummi oder Leder bestehen ebenfalls aus Paneelen, ähnlich wie bei den Gummipaneelen. Die synthetisch laminierten Paneele werden entlang der Ränder beschnitten, zusammengefügt und von Hand zusammengeklebt und an die Karkasse laminiert, um kleine Kanäle zu erzeugen. Sie werden auch durch einen Heizprozess geprägt und Abziehbilder werden hinzugefügt. Etwaige Leimspuren an den Kanten werden entfernt und fehlerhafte Paneele werden bei der Endkontrolle von synthetisch laminierten Abdeckungen ersetzt. Lederabdeckungen sind aus vollnarbigem, echtem Leder gefertigt und werden mit Hochleistungsmaschinen vernäht. Anstelle von eingedrückten, geformten Kanälen bildet die Naht die Kanäle in den Lederbällen. Sie werden durch Siebdruck und Folienprägung bedruckt und ihre Prüfung umfasst eine Kontrolle der Gleichmäßigkeit sowie der Lederfarbe.
 
Endkontrolle und Verpackung

10. Basketbälle, die den zweiten 24-Stunden-Luftdrucktest bestehen, werden auf ihren Rückprall hin getestet, um die Regelung für den Luftdruck zu erfüllen, der dazu führt, dass jeder Ball eine vorgeschriebene Höhe nach dem Aufprall erreicht. Bälle, die den Rückprall-Test bestehen, werden nummeriert, um den Produktionslauf anzuzeigen. Die Abziehbilder und andere Motive werden nach Bedarf kontrolliert und von Hand nachbearbeitet, wenn es vonnöten ist. Jeder hergestellte Basketball wird erneut überprüft. Der Inspektor entfernt die Produktionslaufmarke und der Ball wird entleert, damit der leicht verpackt und versandt werden kann. Jeder Ball ist dabei in einem Polyethylenbeutel verpackt. Der Verkäufer prüft auch die Bälle, wenn sie empfangen werden und ist natürlich dafür verantwortlich, sie wieder auf den korrekten Luftdruck aufzublasen.
 
Nebenprodukte und Abfall

Bei der Herstellung von Basketbällen entstehen keine Nebenprodukte, aber die meisten Hersteller haben eine Vielzahl von Produktionslinien und können auch Bälle für andere Sportarten herstellen, wobei der Abfall begrenzt ist. Die Produktionsform zum Schneiden von Paneels aus Gummi, synthetischem Laminat und Leder sind sorgfältig entworfen, um die Paneele richtig zu beanstanden und das verwendete Material zu begrenzen. Dieser Punkt ist besonders kritisch beim Leder, wegen der Kosten. Einige Lederabfälle sind jedoch unvermeidlich, da Leder ein natürliches Material ist und Unregelmäßigkeiten in Farbe, Dicke und Oberfläche aufweist. Alle Gummimaterialien hingegen können recycelt werden und sie repräsentieren den Großteil des Materials, das bei der Herstellung eines Basketballs verwendet wird.
 
Qualitätskontrolle

Während des gesamten Herstellungsprozesses finden regelmäßige Kontrollen statt, um sicherzustellen, dass der fertige Basketball luft halten kann und jegliche Oberflächenvariationen korrigiert werden. Maschinen wie Stanzmaschinen, Gesenke, Druckwerkzeuge und Vulkanisierer sind sorgfältig entworfen, um den Materialeinsatz zu maximieren und perfekte Teile für den Basketball zu produzieren. Der Montageprozess umfasst viele Schritte, die von Hand ausgeführt werden. Dabei sind die Monteure darauf trainiert, auf Unvollkommenheiten zu achten und ungeeignete Produkte zurückzuweisen.
 
Qualitätskontrollen und Tests umfassen auch Tests zur Gewichtskontrolle der fertigen Karkasse und der Paneels, unabhängig vom Material. Wann immer die fertiggestellten Produkte für eine beliebige Zeitdauer gelagert werden, werden sie zufällig auf ihre Größe, Aussehen, Aufblähung und jegliches Wackeln untersucht. Einige Händler haben spezielle Tests für Produkte, die ihren Namen tragen. Zum Beispiel testet die Rawlings Sporting Goods Company die Basketbälle, die sie für das NCAA-Turnier produzieren, mit einer einzigartigen „Slammaschine“, die das Training simuliert. Rawlings verwendet diese Maschine auch, um neue Designs, Materialien, Klebstoffe und andere Veränderungen an den Basketbällen zu testen. Die Popularität von Basketball steigert sich immer mehr, wobei es einen weltweit großen Einfluss auf die Produktion von offiziellen Spielbällen hat.

Nach oben